23. Oktober 2019

Bamberg – Kulmbach oder Täler Hopping

Von Bamberg nach Kulmbach oder Täler Hopping

In zwei Tagen von Bamberg nach Kulmbach, eine Wanderung in der Nordöstlichen Fränkischen Schweiz mit 78 Kilometern

Handynutzer
Infos zur
Fränkische Schweiz Wanderung
RouteBamberg - Kulmbach oder Täler Hopping
GPX-Track
14 Downloads
DauerZwei Tage
Länge78,6 Kilometer
Aufstieg1170 Höhenmeter
SchwierigkeitLeicht
KategorieMittelgebirgswanderung
PrädikatSehr gut, die Tour führt durch tolle Landschaften
Hinweis zur Verwendung des GPX-Tracks

Eine Übersichtskarte

Fränkische Dörfer, das Paradiestal, Kleinziegenfeldertal, Bärental, Zillertal und der Görauer Anger

Seit dem Winter hatte ich diese Tour schon im „Auge“ gehabt. Es blieb für mich nur noch der richtige Zeitpunkt abzuwarten um starten zu können. Geplant sind für die 78 Kilometer zwei Tage und eine Übernachtung im Freien. Das Wochenende vom 07. bis 08. April soll die ersten warmen Tage für dieses Jahr bringen. Die Nachttemperaturen könnten dabei in den leichten Minusbereich rutschen und es soll Niederschlagsfrei bleiben. Alles in allem, gute Aussichten und Bedingungen die ich mit meiner Ausrüstung gut bewältigen kann.

So besteigen Yuki und ich um halb Sechs am Samstagmorgen den Zug nach Bamberg. Gegen halb Acht laufen wir dann auch schon ab dem Bamberger Bahnhof los und immer der aufgehenden Sonne entgegen. Die ersten Stadtkilometer sind rasch hinter uns gebracht. Jetzt am Morgen begegnen uns viele Hundebesitzer, die ihr Tier „Gassi“ führen oder die zusammen mit ihrem Vierbeiner ihre Art des Frühsportes betreiben. Es ist anfänglich viel „Teer“ zu bewältigen.

Osterbrunnen und ein Schmetterling

Nach dem Hauptsmoorwald durchlaufen wir die Dörfer Pödeldorf, Litzendorf, Schammelsdorf, es sind schön herausgeputzte Frankendörfer die ihre Osterbrunnen präsentieren. Nach Schammelsdorf beginnt die erste Steigung, sanft steigt der Pfad an und führt durch die noch kahlen Laubwälder. Wir folgen hier dem „13 Brauereien-Weg“ ein Stück. Mancher Schmetterling tanzt vor Yukis Nase und folgt uns ein Stück des Weges. Mit Neudorf bei Scheßlitz haben wir dann die Stufe zum Jura erklommen. Ich fühle mich sehr gut, das Laufen geht flott dahin.

Bei Kilometer 20 an diesem Tag machen wir inmitten des Waldes unser erstes „Picknick“ im Schatten der Bäume. Eine halbe Stunde Pause mit Kaffee und Käsebrot. Yuki trägt bei dieser Wanderung ihr Proviant in der umgeschnallten Hundepacktasche erstmals selbst. Sie bekommt die Taschen abgenommen und darf sich dann am selbst getragenen Inhalt erfreuen.
Jetzt haben wir noch ungefähr zwanzig Kilometer vor uns, damit wir unser Tagespensum erreichen und um den Rahmen der Tour nicht zu sprengen.

Der Start der Wanderung