20. Oktober 2020

Von Bischofsgrün zur Kösseine

Akita Inu Denkmal bie der Hohen Matze

Von Bischofsgrün zur Kösseine und zurück

39 Kilometer im zentralen Fichtelgebirge

Handynutzer
Infos zur
Fichtelgebirgs Wanderung
RouteBischofsgrün, Ochsenkopf, Fichtelsee,
Hohe Matze, Kösseine, Tröstau,
Seenhügel, Karches, Bischofsgrün
GPX-Track
81 Downloads
Dauer8 h
Länge39,1 KM
Aufstieg1210 HM
Höchster Punkt1011 HM
SchwierigkeitGehobene Anforderung an Kondition,
Ihr habt vier größere Steigungen
zu bewältigen
KategorieMittelgebirgswanderung
PrädikatViele Pfade und naturbelassene Wege
AnfahrtMit dem PKW bis zum Wanderparkplatz
an der Ochsenkopfstaße in Bischofsgrün
Hinweis zur Verwendung des GPX-Tracks

Friedvolle Stimmung auf den ersten Kilometern

Es ist 5:45 Uhr, ich suche die Route auf meiner GPS-Uhr, finde sie und Yuki und ich starten die Wanderung.  Gleich ab dem Wanderparkplatz an der Ochsenkopfstraße in Bischofsgrün geht es steil hoch bis zum Gipfel des Ochsenkopfes. Es ist ein Traum diesen Pfad zu so früher Stunde hochzulaufen. Die Vögel zwitschern in Höchstform und die aufgehende Sonne lässt die Farben der Natur weich und sanft erscheinen.

Es ist ein ganz besonderes Erlebnis sich in einer derartigen Umgebung zu bewegen. Nach der Überschreitung des Ochsenkopfgipfels steigen wir in die Richtung des Weißmainfelsen ab. Der Pfad führt uns weiter bis hinunter zum Fichtelsee, in diesem Verlauf besteht der Pfad aus vielen schmalen Waldwegen und Steigen. Habt hier euer Navigationsgerät besonders im Auge, denn die Abzweigungen sind oft sehr unscheinbar und versteckt.

Bilder von Bischofsgrün zur Kösseine Wanderung

Eine Übersichtskarte

Granitgewinnung

Die Granittürme
Zum Lösen der Steinblöcke wendete man das „Abkeilverfahren“ an. Dazu wurden in kurzen Abständen voneinander Löcher ins Felsmassiv getrieben, in welche man eiserne Keile einsetzte, die mit schweren Hämmern „angetrieben“ wurden, bis sich im Gestein ein Spalt bildete. Gesprengt wurde zum Auseinanderrücken von Felsteilen, zur Gewinnung kleinerer Steine und zur Beseitigung von unbrauchbarem (faulem) Fels, wobei unterschiedliche Sprengstoffe Verwendung fanden.
Die Fuchsbau-Steinbrüche

Granitabbau
Von 1894 bis 1977 wurde hier in mehreren Brüchen Granit gebrochen. Sie lagen außerhalb der im 18. Jahrhundert vom Markgrafen Bayreuth bergrechtlich verliehenen Granit-Abbaugebiete.  Es waren Brüche welche die Staatsforstverwaltung jeweils für eine bestimmte Zeit an Firmen verpachtete. Die Brüche konnten von Unternehmen gepachtet und betrieben werden, die keine alten Mutungrechte besaßen. Die bergrechtliche Mutung von Steinbrüchen war in Bayern nur bis 1868 möglich.

Yuki bei der Wanderung

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.