26. Mai 2024
  • Menü
  • Menü
Goerauer-Anger-Baerental-Weg

Görauer Anger-Bärental-17 KM-224 HM

Durch das Zillertal zum Görauer-Anger und durch das Bärental

Obermain-Jura

Im Bärental
Im Bärental

Vor Weismain, neben dem Bach Krassach, an der Niestenerstraße befindet sich der kleine Wanderparkplatz von welchem wir unsere Tour starten wollen. Unser erstes Zwischenziel ist der Görauer Anger mit seinen Felsen die Klippenartig angelegt sind.

Der Görauer Anger bezeichnet auch die nordöstlich gelegene Abbruchkante der Fränkischen Schweiz. Die Aussicht vom Anger ist grandios.

Direkt vor euch habt ihr den Kulmbacher Landkreis, im Norden Thüringen und den Frankenwald, im Osten das Fichtelgebirge und den Steinwald, im Süden die nördlichen Oberpfalz mit dem Rauhen Kulm. Der Görauer Anger ist ziemlich baumlos, nur einige Kiefern zieren den Ort und der Boden der Felder ist sehr steinreich und rau.

Um vom Wanderparkplatz zum Görauer Anger zu kommen müssen wir auf einer Distanz von ca. drei Kilometern einen Höhenunterschied von ca. 180 Höhenmetern bewältigen. Anhand der Zahlen bedeutet dies: das wir eher gemächlich an Höhe gewinnen und sich die Steilheit in Grenzen hält.

Durch Niesten mit dem Burgstall Niesten. Nach Niesten befindet sich der offene Anfang des Zillertales, einem Nebental des Weismainer Tales. Das Tal ist malerisch, von Mischwald und Felsformationen umgeben und am Ende des Tales liegt der Ort Görau.

Ein Lauf von knappen sieben Kilometer über die karge Jura-Hochfläche auf Flurbereinigungswegen bis Zultenberg und dann Seubersdorf steht uns bevor, weite Aussicht in das Land in jede Richtung lassen immer etwas Neues am Horizont entdecken. Einzig die Windräder mit ihrer unnatürlichen Geräuschkulisse und Schattenwurf irritieren hier etwas.

Bei Seubersdorf beginnt der ca. sieben Kilometer lange Abstieg bis zum Ausgangspunkt und der Beginn des „Bärentals“. Es ist ein wildromantisches Tal von knapp vier Kilometern Länge und ein weiteres Nebental des Weismainer Tales.

Schroffe Felstürme, tiefe Schluchten befinden sich am Rande des Weges. Die Krassach entspringt im Bärental, die Quelle sickert unter einem Felsen hervor. Am unteren Ende des Bärentales befindet sich die „Herbstmühle“, ihre Geschichte reicht bis in das 13. Jahrhundert zurück.

Das schroffe Tal ist ein Ort an dem die Phantasie aufleben darf”

Die Landschaft wird nach dem Tal weiter, saftige Wiesen befinden sich entlang der Krassach. Enten und Gänse schnattern aufgeregt. Noch in Gedanken, der kürzlichen Eindrücke wandern wir die letzten Meter unserem Ziel entgegen.

Infos zur
Fränkische Schweiz Wanderung
Start/Ziel96260 Weismain
Wanderparkplatz an der Niestenerstraße
Dies ist eine Rundtour
RouteWeismain, Niesten
Zillertal, Görau,
Görauer-Anger, Zultenberg,
Seubersdorf, Bärental,
Krassach, Weismain
GPX-Track
47 Downloads
Dauer4,0 h
Länge17,0 km
Aufstieg223 Höhenmeter
Abstieg224 Höhenmeter
Höchster Punkt552 Höhenmeter
SchwierigkeitSteigungen, Gefälle
evtl. Rutschgefahr
Straßenverkehr
Wegeca. 54% Forst-u. Wirtschaftswege
ca. 27% geteerte Straßen
ca. 19% Pfade

Hinweis zur Verwendung des GPS-Tracks

Eine Übersichtskarte

Bilder der Tour

Eine Wanderung in der gleichen Gegend

Kleinziegenfelder Tal und Bärental in der Fränkischen Schweiz-22 KM

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Cookie Consent mit Real Cookie Banner