21. September 2021

Walberla (Ehrenbürg) – Auf die harte Tour wandern – 89 km und 2631 hm

Von Glashütten zum Walberla (Ehrenbürg), quer durch die Fränkische Schweiz

Eine ziemlich autarke Wanderung die euch sicher fordern wird (!) Die Wanderung ist als Rundweg angelegt

Nur für konditionsstarke Wanderer geeignet
Das Walberla
Das Walberla

Inhaltsverzeichnis für diese Seite

1.Tag – Ab Glashütten bis zum Wald bei Schweinthal
2.Tag – Von Schweinthal bis zum Wald bei Muggendorf
3.Tag – Von Muggendorf bis Glashütten

Das Walberla besuchen; Vom Heimatort und zu Fuß, so lässt sich das Vorhaben kurz beschreiben. Nach der ersten Routenplanung stellt sich heraus das die Route (hin und zurück) annähernd neunzig Kilometer lang und um die zweitausendsechshundert Höhenmeter aufweisen sollte. Ich wollte, so wie immer, möglichst autark bleiben/wandern und die Route schnell bewandern.

Mein Plan ging deshalb dahin, drei Tage bei einem Streckenpensum von ca. dreißig Kilometern pro Tag und dann dort im Zelt übernachten, wo eben die dreißig Kilometer “gerissen” sind zu versuchen. Die jeweiligen “Ziele” der Tagesetappen enden deshalb dort, wo der Untergrund eben ist, wo keine großartigen Störungen der Nachtruhe zu erwarten sind, wo der Wald dicht ist, wo es keine Ansitze für Jäger gibt und wo der Camp Grund möglichst nahe beim Wanderpfad liegt. Die unterschiedlichen Längen der einzelnen Etappen sind daher u.a. der Suche nach einem geeigneten Camp Grund geschuldet.

Die Route ist völlig neu und von mir erstellt worden. Eigentlich ging es nur darum möglichst ohne große Umwege, auf Pfaden und Steigen zum Ziel und wieder zurück zu kommen. Ihr könnt natürlich den Start-Zielpunkt verändern, dafür anbieten würde sich z.B. Waischenfeld. Die Temperaturen bewegten sich im Frühsommerlichen Bereich und es sollte Niederschlagsfrei bleiben. Deshalb konnte die Ausrüstung minimalistisch bleiben. Neben der leichten Wanderkleidung, führte ich eine Fleecejacke, einen leichten Schlafsack mit Isomatte, den Kocher und lediglich ein Innenzelt mit Insektenschutz mit mir.

Ihr tangiert bei der Walberla-Wanderung zwei Flusstäler, diverse Wanderrouten, natürlich Berge und Anhöhen und lauft durch die schönsten Teile der Fränkischen Schweiz. Abgesehen von körperlichen Herausforderung sind die Wege und Pfad durchwegs gut zu gehen.

Wichtig erscheint mir zu erwähnen, das wenn ihr einen Hund mitnehmt ihr auf dessen Versorgung mit Wasser besonderes Augenmerk richtet. Da ihr anfänglich durch das Ailsbachtal lauft, gibt es hier wenig Probleme. In Gößweinstein könnt ihr bei der WC-Anlage der Basilika Wasser auffüllen oder an der Tankstelle Wasser (Beim Pfad, Richtung Ortsausgang) kaufen, dieses Wasser sollte für das Nachtlager des ersten Tages reichen.

Am zweiten Tag kommt ihr in Schweinthal (Bach), Leutenbach (Dorfbrunnen) und Hagenbach (Dorfbrunnen) an Wasser. Einen Wasseranschluss gibt es in Birkenreuth, dort beim Ortsausgang an der Grundmauer einer Scheune (stand ein Wassernapf für Hunde davor). Ihr könnt dort für euer Lager des zweiten Tages Wasser auffüllen. Der dritte Tag ist sozusagen mit Wasser gesegnet. Ihr tangiert die Wiesent des Öfteren, lauf an ihr entlang. Könnt in Waischenfeld Wasser aufnehmen und hab schließlich noch im Zeubachtal natürliches Wasser.

Einkaufsmöglichkeiten für die Selbstversorger sind auf dieser Wanderung eher spärlich. Direkt beim Pfad wäre nur ein Supermarkt in Waischenfeld oder die Tankstelle in Gößweinstein. Sorgt deshalb für ausreichend Proviant in euren Rucksäcken.

Die Höhepunkte der Wanderung

  • Der Lauf durch das Ailsbachtal
  • Der Pfad hoch nach Gößweinstein mit seinen Aussichtsmöglichkeiten
  • Die Fränkischen Dörfer im Forchheimer Landkreis
  • Das Kirschanbaugebiet in der Forchheimer Gegend
  • Der Tafelberg “Walberla” mit grandioser Fernsicht ins Land
  • Die freundlichen Menschen unterwegs
  • Die Pfade bis nach Muggendorf
  • Der Anstieg hoch nach Engelhardsberg
  • Die Versturzhöhle Riesenburg
  • Der Lauf durch das Wiesenttal
  • Der Ort Waischenfeld
  • Das Zeubachtal

1Ab Glashütten bis zum Wald bei Schweinthal – 33,4 Kilometer und 877 Höhenmeter

Vor Hannberg bei Waischenfeld
Vor Hannberg bei Waischenfeld

Infos zum
Ersten Tag der Walberla-Wanderung
Start/ZielWanderparkplatz Glashütten, Schulstraße
Dies ist eine Rundtour
RouteGlashütten, Hannberg,
Oberailsfeld, Unterailsfeld,
Behringersmühle, Gößweinstein,
Ühleinshof, Hardt,
Wald bei Schweinthal
GPX-Track
8 Downloads
DauerMit Pause ca. 8:30 h
Länge33,4 km
Aufstieg877 Höhenmeter
Abstieg882 Höhenmeter
Höchster Punkt524 Höhenmeter
SchwierigkeitSteigungen, Gefälle
evtl. Rutschgefahr
Straßenverkehr
Wurzelpfade
Wegeca. 35% Forst-u. Wirtschaftswege
ca.5% geteerte Straßen
ca. 57% Pfade
Hinweis zur Verwendung des GPX-Tracks

Eine Übersichtskarte

Landschaft der Fränkischen Schweiz
Landschaft der Fränkischen Schweiz
Einfacher Schutz für die Nacht
Einfacher Schutz für die Nacht

2Von Schweinthal bis zum Wald bei Muggendorf – 32,2 Kilometer und 1074 Höhenmeter

Vor Schweinthal in der Fränkischen Schweiz
Am Morgen, vor Schweinthal

Infos zum
Zweiten Tag der Walberla-Wanderung
Start/ZielWanderparkplatz Glashütten, Schulstraße
Dies ist eine Rundtour
RouteSchweinthal, Egglofsteinerhüll,
Hundsboden, Leutenbach,
Walberla, Hagenbach,
Lützelsdorf, Birkenreuth,
Trainmeusel, Wald bei Muggendorf
GPX-Track
9 Downloads
DauerMit Pause ca. 9:30 h
Länge32,2 km
Aufstieg1074 Höhenmeter
Abstieg1053 Höhenmeter
Höchster Punkt535 Höhenmeter
SchwierigkeitSteigungen, Gefälle
evtl. Rutschgefahr
Straßenverkehr
Wurzelpfade
Wegeca. 40% Forst-u. Wirtschaftswege
ca. 8% geteerte Straßen
ca. 52% Pfade
Hinweis zur Verwendung des GPX-Tracks

Eine Übersichtskarte

Auf dem Walberla
Auf dem Walberla

3Von Muggendorf bis Glashütten – 23,7 Kilometer und 680 Höhenmeter

Das Wiesenttal in der Fränkischen Schweiz
Das Wiesenttal am Morgen

Infos zum
DrittenTag der Walberla-Wanderung
Start/ZielWanderparkplatz Glashütten, Schulstraße
Dies ist eine Rundtour
RouteMuggendorf, Engelhardtsberg,
Doos, Rabeneck,
Waischenfeld, Neusig,
Glashütten
GPX-Track
8 Downloads
DauerMit Pause ca. 6:30 h
Länge23,7 km
Aufstieg680 Höhenmeter
Abstieg675 Höhenmeter
Höchster Punkt520 Höhenmeter
SchwierigkeitSteigungen, Gefälle
evtl. Rutschgefahr
Straßenverkehr
Wurzelpfade
Wegeca. 50% Forst-u. Wirtschaftswege
ca. 20% geteerte Straßen
ca. 30% Pfade
Hinweis zur Verwendung des GPX-Tracks

Eine Übersichtskarte

Der Rennerfels im Ailsbachtal
Der Rennerfels im Ailsbachtal
Yuki nimmt ein Bad in der Wiesent
Yuki nimmt ein Bad in der Wiesent